Delicious
   

Kalender - Hinweis  

Der Kalender ist aus datenschutz- und sicherheitsrelevanten Aspekten nur noch nach Login zugänglich. Als Eltern erhalten Sie innerhalb der ersten Schulwochen Informationen zum Zugang. (September 2018)

   

Geprüfte Website  

Kindersuchmaschine fragFINN

   

Zum Ende dieses Schuljahres beendet Kollege Jo Krimm seinen Dienst an der Comenius-Realschule Wertheim (CRW), wo er seit 1984 insgesamt 33 Jahre als Lehrer für Deutsch und (vor allem) Musik tätig war.

Jo Krimm studierte die genannten Fächer für das Lehramt an Realschulen und trat 1982 seine erste Planstelle in Weil der Stadt an. Alsbald erfolgte zum Schuljahr 1984/85 der Wechsel an die Realschule Wertheim, wo er im November 1984 auch zum Beamten auf Lebenszeit berufen wurde. Mit seinen ersten Dienstjahren in Wertheim ging die Familiengründung mit seiner Frau Gabi (Geburt der Kinder 1986 und 1987) einher. 2001 konnte er sein 25-jähriges und im Jahr 2016 sein 40jähriges Dienstjubiläum feiern. – Im Verlauf seines Berufslebens hat Kollege Krimm als Lehrer in den Fächern Deutsch und Musik gewirkt bzw. als Klassenlehrer vieler Schülergenerationen, die er stets souverän durch die Abschlussprüfung führte. Darüber hinaus hat er viele weitere herausragende Akzente an seinem Wirkungsort gesetzt. Er war weitgehend seine gesamte Berufszeit der einzige studierte Musikpädagoge an der großen CRW und prägte als solcher in ungezählten Unterrichtsstunden und feierlichen Umrahmungen von Schulveranstaltungen das Schulklima wesentlich mit.

Tätigkeiten an der CRW

Anhaltend geprägt hat Kollege Krimm die CRW nicht nur im Kernbereich eines Lehrers, dem Unterricht. Er war über dieses Alltagsgeschäft hinaus Fachschaftsleiter Musik. Als solcher war er für die grundlegende Ausrichtung des Faches an der CRW verantwortlich; z.B. setzte er 1984, 1994 und 2016 mehrere Bildungsplanreformen mit um. Auch war er maßgebend bei der sächlichen Ausgestaltung der Musikräume und ihres Equipments beteiligt. Als Leiter von Schüler-Arbeitsgemeinschaften (AG) betreute Kollege Krimm über viele Jahre eine Schüler-Bigband („C-Reals“), eine Schüler-Rockband und eine Mädchenband mit legendären Auftritten bei Veranstaltungen der CRW, vor allem der jährlichen Abschlussfeier für die Klassen 10. Aber auch bei kommunalen Anlässen oder z.B. auch auf der Kleinkunstbühne im Convenartis war er mit seinen Bands oft präsent, so dass sein Wirken über das Schulleben hinaus auch das kommunale Leben bereicherte. Zu erinnern wäre z.B. an die jährliche Mitwirkung auf dem Weihnachtsmarkt am Marktplatz in Wertheim. In den 1980er- und 1990er-Jahren bot er mit dem Format des „Talentschuppens“ Jahr für Jahr vielen Schülern eine Bühne, ihr musikalisches Talent zu entwickeln und einer überschaubaren Öffentlichkeit zu zeigen. Diese Veranstaltung mag für manchen Schüler der Einstieg in eine andauernde Beschäftigung mit der Musik gewesen sein. Mit der Zeit entwickelte sich eine Kooperation verschiedener darstellender AGs mit der AG Theater (Leitung: Bernadette Braunbeck, AG Bühnenbild (Heike Biechele), AG Chor (Annika Kegelmann), AG Zirkus (Julian Turrek, Benedict Müller) und eben den AGs der verschiedenen Bands (Jo Krimm). Aus dieser Kooperation erwuchsen unter der Gesamtleitung unserer Theaterpädagogin Kollegin Braunbeck mehrere unvergessene Inszenierungen von Musicals unter Teilnahme von jeweils ca. 100 Schülern der CRW: zu erinnern wäre an die Aufführungen von Lisa und der Mann im Mond (2010), Die Zauberflöte (2013) sowie zuletzt Alice im Wunderland (2016). Auf diesen Mammut-Veranstaltungen oblag Kollege Krimm in Kooperation mit einem Profi auch stets die Verantwortung für Licht, Ton und Technik. Diese musiktechnologische Verantwortung konnte Kollege Krimm übernehmen, weil er über all die Jahrzehnte sich auf diesem Gebiet immer up-to-date hielt. Musikpädagogisch-technologische Neuerungen verfolgte er sowohl im analogen Bereich (sächliches Equipment) als auch im digitalen Bereich bei der Anwendung entsprechender software bei Veranstaltungen, aber auch im alltäglichen Unterricht in den Musikräumen. Er setzte dieses know-how nicht nur für den eigenen Musikunterricht ein bzw. half (fachfremden) Kollegen bei der Umsetzung. Er vermittelte es auch interessierten Schülern, so dass sie Veranstaltungen der CRW z.B. am Mischpult mit gestalten konnten.

Unvergesslich sind auch die musikalisch vorgetragenen eigenen Liedtexte bei der Verabschiedung von KollegInnen anlässlich von Pensionierungen oder Versetzungen, etc. Diese Vorträge auf der jeweils letzten Gesamtlehrerkonferenz der Schuljahre zeigten immer, wie sehr sich Kollege Krimm in seine KollegInnen einzudenken und dies poetisch zum Ausdruck zu bringen vermochte.

2017 Abschied KRMusiklehrer Jo Krimm bei der Probe mit der Bigband „C-Reals“ der Comenius-Realschule Wert­heim.

 

Tätigkeiten außerhalb der Schule

Trotz des vollen Engagements von Kollege Krimm an der Schule durften auch viele Menschen in außerschulischen Aufgabenfeldern von der außerordentlichen Begabung des Multi-Instrumentalisten profitieren. Zum einen sei hier seine Dirigententätigkeit bei der Rothenbucher Musikkapelle Spessartklänge (ab 1992) und seine Mitwirkung im Musikverein Kreuzwertheim (ab 2004) erwähnt. Weiterhin war (und ist) Kollege Krimm Mitglied der Landes-Lehrer-Bigband Baden-Württemberg (LLBB) mit vielfachen spektakulären professionellen Auftritten in ganz Baden-Württemberg sowie – dank Jo Krimm – auch in Wertheim. Die LLBB wurde und wird von den Kultusministern sehr wohlwollend verfolgt, so dass es auch zu Auftritten der Bigband auf höchster Kultusebene, z.B. auf Bildungskongressen, kam. Der Kultusminister von Baden-Württemberg bemerkt hierzu: „Die LLBB hat sich zum Ziel gesetzt, bei schulischen und außerschulischen Anlässen, in Workshops und Konzerten, das Ansehen und die positive Darstellung der Lehrerschaft in Baden-Württemberg zu stärken. In einem besonderen pädagogischen Ansatz soll das Spezifische der Jazzmusik auch den Schülerinnen und Schülern näher gebracht werden.“

 Seit 2013 „spart“ Kollege Krimm auf ein Sabbatjahr unter Fortzahlung der Dienstbezüge, das er im Schuljahr 2017/18 genießen kann. Damit verlässt der Kollege im Juli 2017 die CRW, tritt allerdings formal erst ein Jahr später in den Ruhestand. Schulleitung und Kollegium der CRW wünschen ihm im Vorruhe- und im Ruhestand weiterhin Gesundheit sowie Freude an der Musik und der Musikpädagogik.

Dieter Fauth, Konrektor CRW

   

Präventionsarbeit  

   

... ohne Rassismus  

Die CRW ist anerkanntes Mitglied des Projektes
Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage
   

Besucherzähler  

Heute 238

Insgesamt 335556